07. Juli 2006

Welches Potential hat Usability wirklich?

Häufig frage ich mich bei meiner Arbeit, welchen Stellenwert der Aspekt der Gebrauchstauglichkeit im Bereich Softwareentwicklung tatsächlich einnimmt und in Zukunft einnehmen wird. Ziemlich ernüchternd war die Suche in Google-News. Die Suche nach Gebrauchstauglichkeit lieferte ganze acht Treffer, von denen kein einziger wirklich etwas mit Softwareentwicklung zu tun hatte.

Gebrauchstauglichkeit: ernst gemeint?Die Suche nach Usability lieferte immerhin 106 Treffer, von denen ebenfalls nur wenige einen Bezug zur Softwareentwicklung hatten. Immerhin fand ich zwei interessante Artikel. Im Artikel "Usability sollte von Anfang an bei der Softwareentwicklung mitgedacht werden" berichtet die Online-Ausgabe von derstandard über ein Interview mit Anna Dirks, die bei Novell für die Verbesserung der Usability des Linux-Desktops zuständig ist.
Anna Dirks' wichtigste Aufgabe ist es, Open Source Entwickler von der Bedeutung einer gebrauchstauglichen Applikation zu überzeugen. Anna Dirks hat hierzu eine Methode entwickelt, mit Hilfe derer man günstige Usability-Tests durchführen kann. Allerdings tun sich ihrer Erfahrung nach Entwickler ziemlich schwer damit, "wenn sie sich später dann ansehen müssen, wie Testpersonen vollkommen an der von ihnen entworfenen Software scheitern."

Die Ergebnisse einiger Tests am Linux-Desktop und allgemeine Hinweise zur Durchführung kann man übrigens abrufen unter www.betterdesktop.org. Anna Dirks ist, wie man bei derstandard nachlesen kann, davon überzeugt, dass das Bewusstsein in der Open-Source Community für Usability gestiegen ist. Sie wird jedoch noch eine Weile dagegen ankämpfen müssen, dass man bei Linux Root-Rechte braucht, um die Uhrzeit zu ändern. ;-)

Mit dem Titel Usability hat ein enormes Potential findet man auch im Nachrichtenportal Netigator ein Plädoyer für die Gebrauchstauglichkeit von Software. Prof. Wolfgang Wahlster begründet in diesem Artikel, warum der Gebrauchstauglichkeit von KI-Applikationen in Zukunft eine wichtigere Querschnittsfunktion zukommen wird:

"Wir kommen in der Informationstechnik bei Massenanwendungen nicht weiter, wenn wir nicht den Menschen in den Mittelpunkt der künftigen IT stellen. [...] Der Computer muss im Kommunikationsverhalten dem Menschen entgegen kommen. [...] Wir brauchen intuitive wie auch menschengerechte Be- dienmetaphern und -möglichkeiten – der Umgang mit Internetstation und Computer sollte so einfach sein wie der der mit TV und Telefon, um jedermann für unsere Lösungen zu gewinnen.

Ich bin sehr gespannt, wie schnell und effektiv sich diese Überzeugung in der Industrie durchsetzen wird.

Kommentare

020200 schrieb:

Sein wir doch mal ehrlich: Usability macht im Entwicklungprozess einfach viel mehr Arbeit. Ich denke, dass ist der Grund, warum darauf so oft verzichtet wird. Das kleinste Detail in der Usability, kann die gesamte Programmstruktur obsolet machen.

08. Juli 2006 um 13:28
Christian schrieb:

Stimmt genau. Wenn alle Entwickler von Anfang an und bis zur letzten Codezeile genau wissen, unter welchen Bedingungen später die Software von welchen Benutzern in welcher Form genutzt wird. Und diese Anforderungen perfekt in Programmcode umsetzen können. Dann braucht man sich keine Gedanken über benutzerzentrierte Entwicklunsgprozesse machen.

09. Juli 2006 um 12:37

Kommentar hinzufügen